Institut für Energietechnik und Thermodynamik
> Zum Inhalt

Armaturen- und Pumpenversuchsstand

Der offene Versuchsstand dient für Untersuchungen an Armaturen im Nennmaßereich von DN 65 bis DN 200. Bis zu einem Nennmaß DN 150 werden Strömungsgeschwindigkeiten von über 10 m/s erreicht.

Zur Erzeugung der benötigten hydraulischen Energie stehen folgende Pumpen zur Verfügung:

  • 1 Pumpe (QN = 0,17 m3/s, HN = 85 m, PN = 180 kW) mit drehzahlregelbarem Gleichstromantrieb
  • 1 Pumpe (QN = 0,5 m3/s, HN = 36 m, PN = 210 kW) mit drehzahlregelbarem Gleichstromantrieb
  • 2 Hochdruckpumpen (QN = 0,038 m3/s, HN = 76 m, PN = 40 kW) mit drehzahlregelbarem Gleichstromantrieb

Darüber hinaus können im Labor Pumpen bis zu einer elektrischen Anschlußleistung von 20 kW untersucht werden. Über Frequenzwandler kann die Pumpendrehzahl beliebig variiert werden. Für die Studentenausbildung existiert ein eigener kleinerer Pumpenversuchsstand.

Eine günstige Methode zur Untersuchung der Geschwindigkeitsverteilung im Nachlauf von Rohrformteilen, Armaturen und anderen Komponenten hydraulischer Strömungsmaschinen ist der Luftversuch. Die Geschwindigkeitsverteilung wird dabei punktweise mittels 2-Kanal-Hitzdrahtsonden gemessen.

Luftversuchsstand

Das zur Verfügung stehende Radialgebläse ermöglicht einen maximalen Volumenstrom von 4 m3/s und einen maximalen Förderdruck von 3500 Pa (Pel = 10 kW). Die variable Konzeption des Versuchsstandes ermöglicht eine rasche Anpassung auf die unterschiedlichsten Anforderungen.

BioGT: Direkt holzstaubgefeuerte Gasturbinenanlage

Gasturbinenanlage zur direkten Verbrennung von Biomasse für die gleichzeitige Erzeugung von Prozessdampf, Wärme, Kälte und Strom im kleinen Leistungsbereich.

To top